Fettnäpfchen Nr. 1 in Deutschland

Fettnäpfchen Nr. 1 in Deutschland

Du? Sie?

Seit 45 lebe ich in diesem Land. Problem Nr. 1: ich komme aus dem IKEA-Land, in dem man sich DUZT. Oh Schreck!! Wir haben uns übrigens nicht immer geduzt , es gibt auch ein SIE, aber in den 60er Jahren beschloss die sozialdemokratische Regierung, dass wir ja alle gleich sind und uns duzen, und da wir Schweden ein sehr gehorsames Volk sind, haben wir uns fortan geduzt. (Die Regierung hat damals auch vorgeschrieben, dass jeder Schwede 6 Scheiben Brot am Tag essen solle. Also, aßen wir alle brav 6 Scheiben Brot am Tag.) Aber zurück zum Duzen: Es ist ein Genuss! Es ist unglaublich befreiend, jeden Menschen duzen zu können, nicht nachdenken zu müssen, erlaubt mir die Hierarchie dies?

Nun, mit dieser sicherlich erschwerende Ausgangsposition neige ich auch hier zum Duzen. Habe mir mal sagen lassen, dass man sich beim Sport und über 1000 m Höhe duzt. Hm, die Arbeit im Quartiersrat ist weder Sport, noch liegt Berlin höher als 1000 m hoch. Wir arbeiten im engen Kreis aber als ich am ersten Abend fragte (ich habe ja nur gefragt..) , ob wir uns duzen oder siezen – ich hasse das herumeiern darum – entstand betretenes Schweigen. Es wurden ganz tiefe Löcher in den Boden gestarrt und zwei (von den 20) haben den mutigen Schritt nach vorne gemacht und es offen zuzugeben, dass sie fortan – bitte schön – gesiezt werden möchten. Die anderen haben sich vielleicht nicht getraut und müssen jetzt damit leben, dass ich sie einfach duze.

P2060007

Wenn jemand mir sympathisch ist, möchte ich sie/ihn spontan duzen. Nein – warte: 1. Kontrolle: Wer ist älter? Der Ältere muss anfangen. Ha, da ich jetzt schon ziemlich alt bin, darf ich dann immer die Bestimmerin sein?? 2 Kontrolle: Wo sitzt der Mensch auf der Hiearchieleiter? Wenn der Mensch mir in der Hierarchie überlegen ist (ist nich schwer, bin nur eine unbedeutende kleine – aber 177 cm große – Rentnerin) – Schnauze halten und abwarten, bis die Krümel vom Tisch fallen – falls sie mal fallen.

Der Standardspruch: „Es ist leichter Sie Ar…loch als Du Ar… loch zu sagen“. Ich sage es weder dem Sie- noch dem Du-Menschen – wir Schweden sind sehr konfliktscheu aber in meinen Gedanken, na warte, kann ich ganz eklig sein – ich kann innerlich sogar zur Serienmörderin werden – aber äußerlich – völlig glatt und konfliktfrei..

Ich treffe dann Menschen, bei denen ich denke, oh Mann, sie sind mir so was von sympathisch und wir sind doch auf einer Wellenlänge, bis ich mal wieder im Fettnäpfchen gelandet  bin und wenn ich Glück habe, angelt mich der andere hoch und wir sind auf einer Linie, aber wenn nicht, oh Mann, dann ärgere ich mich über mich selbst, schäme mich, dass ich schon wieder…

Das Blumenbild ist meine Versöhnung an alle, denen ich mit meiner elenden Duzerei zu nahe gekommen bin – sorry!! Angenommen??

4 Gedanken zu „Fettnäpfchen Nr. 1 in Deutschland

  1. Carina

    Hej,
    Mich würde interessieren, ob du die „duzen oder siezen“-Situation noch heute so empfindest. Mittlerweile habe ich hier auch das Gefühl, dass die Grenze verschwimmt. Natürlich würde ich nicht einfach absolut jeden hier duzen, aber auch besonders nicht mehr jeden siezen. Manchmal so wie es mir in den Sinn kommt, aber sicher immer abhängig von Sympathie oder Ausstrahlung des anderen. Mir gefällt das, dass man es nicht mehr so eng sieht.
    Und noch was: wenn ich es als notwendig erachte und das dringende Bedürfnis verspüre, es los zu werden, da ich nicht so konfliktscheu bin und mitunter ein bisschen temperamentvoll, dann kann es auch „Sie Arschloch“ werden….

    Antworten
    1. web879

      Hej Carina! Ich nehme an dass Du etwas jünger bist aber in meiner uralten Generation ist das ganze noch in Stein gemeisselt.. Und Du siehst, Du unterscheidest zwischen Symphatie oder nicht – das ist für mich beim Duzen nicht ausschlaggebend. Die Symphatie ist eine andere Sache. Und wenn ich jemand symphatisch finde, heisst es ja leider noch lange nicht dass die andere Person mich auch so findet und es als eine Zumutung empfindet, dass ich diese Person einfach duze.. Aber wie ich schon sagte, die Hoffnung besteht, dass die jüngere Generation etwas lockerer ist. Ach, ich wünsche, ich könnte auch manchmal „Sie Ar..loch“ von mir geben. Aber die schwedischen Gene sitzen tief! Freue mich, dass Du meinen Blog gefunden und gelesen hast – bin neu auf dem Gebiet..

      Antworten
  2. Fi

    Das Aufrechterhalten des „Siezends“ wird häufig damit verargumentiert, dass man so seinem Gegenüber Respekt zollt. Ich persönlich benötige dies nicht um jemandem Respekt zu zeigen. Und auch nicht um zu jemandem Abstand zu halten. Und erst recht nicht um Hierarchien zu definieren. Ich finde es veraltet, albern und kleingeistig. Wenn man einmal in Schweden gearbeitet und gelebt hat, versteht man, dass ein „Duzen“ viel mehr Klarheit, Offenheit und ein angenehmeres Miteinander schafft. Tack Sverige!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*