Heimwehalarm..

Heute gab es höchste Alarmstufe im Heimwehherzen. Es tat richtig, richtig weh und die Tränendrüsen wurden vom Gehirn ständig aufgefordert „Anfangen, Wasser marsch!“.

War zum ersten Mal in meinem 74-jährigen Leben in einem Sommergottesdienst, der in der Natur und vor dem Sonnenaufgang stattfinden soll, s.g. „Kuckucksmesse“. (Wir haben etwas geschummelt, die Sonne war schon da und den Kuckuck, den wir gehört haben, war wohl nicht ganz so echt..). Mitten in Berlin, mittemang. Bin in Stockholm, mitten in der Stadt, aufgewachsen und da isses nicht so doll mit der Natur, denn die braucht man unbedingt zu dieser Kuckucksmesse. Ach ja, wir Schweden haben schon seltsame Dinge.. Da saßen wir nun alle in dem wunderbaren Garten der schwedischen Gemeinde, in dieser Oase, mitten in Berlin. Wir bekamen wunderbaren Chorgesang, direkt aus Schweden, und wir sangen selbst die Lieder, die mich an ganz viel früher erinnerte. Hier galt es dann dem Gehirn zu sagen, „Lass die Tränendrüsen in Ruhe – hier nicht! Stopp!“ Und ich dachte an alle, die jetzt „aufs Land“ in Schweden fahren, zu ihren Sommerhäusern, an die Farben, an das Wasser, an die Natur. Die Sehnsucht dorthin zu fahren (aber auch nach Hause), Sehnsucht nach der Ruhe, nach der Natur. Okay, dass es dann vielleicht die ganze Zeit regnet und der Schimmel ins die Datscha kriecht, damit versuche ich mein Heimweh totzuschlagen. Iss ja nicht so, dass ich Euch einen Regensommer wünsche, aber würde mir schon etwas helfen..

2 Gedanken zu „Heimwehalarm..

  1. Gabi

    Ja ja wenn die Erinnerungen kommen. Ich bin doch bei jeder Gelegenheit so eine Heulsuse, sentimental bis zum geht nicht mehr. Willst Du irgendwann zurück nach Schweden? Sind da noch Menschen, an denen Du hängst? oder ist das gar kein Thema. Lg. Grüße Gabi

    Antworten
    1. Cecilia Stickler Beitragsautor

      Nein Gabi, es bleibt mein Sehnsuchtsland. Hier habe ich meine Kinder und Enkelkinder – hier gehöre ich hin und bin auch nicht unglücklich – nur manchmal packt es mich halt..

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.