Ich teste diesmal Notaufnahme in Stockholm vs. Notaufnahme in Berlin

Inzwischen bin ich ja sowas wie Notaufnahme-Testerin geworden, wobei Restauranttesterin mir sehr viel lieber wäre.. Wo kann ich mich bewerben?  Letzte Woche in Stockholm ging es mir nicht so super, obwohl ich mir fleißig einredete, „das geht schon vorbei“ und an meinem 73. Geburtstag –Frau weiß wie man Geburtstage feiert – nahmen wir abends den Bus und fuhren zu der „Leicht“-Not-Aufnahme in Täby. Man hat in Schweden Leichte und nicht Leichte Notaufnahmen. Nicht schlecht.. Dort angekommen hatte ich das Gefühl, dass ich meine Tante Karin auf dem Land besuche. Gemütliche Atmosphäre, schöne helle skandinavische Möbel, hübsche Vorhänge, Stühle mit schönen stoffbezogenen Sitzen. Sowas habe ich b ei meiner Testreise der Notaufnahmen in Berlin nicht gesehen. Dort ist wohl eher Plastik angesagt. Es duftete gemütlich nach Kaffee. Die Ärztin stellte ihre Diagnose fest, verschrieb was ich brauche und es sollte dann nach 2-3 Tagen besser werden.

In Berlin nach einer Woche keine Besserung und eines Morgens in der blauen Stunden verließ mich die Moral und ich fuhr in die Notaufnahme St. Hedwig in Mitte. Dort lungerten ein junger Engländer und ich im Wartebereich herum und da sich nichts tat, legten wir uns beide auf die hygienischen, plastikbezogenen, hässlichen  Sitzen nieder und schlummerten so vor uns hin.

Der junge Arzt, der von dem Nachtdienst sichtbar gezeichnet war, fand meinen Fall zu kompliziert und wollte mich aufnehmen, damit er mit gutem Gewissen, die alte Dame loswerden konnte. Dann erschien aber ein wacher, neuer Kollege und nach langem Reden ließ er mich nach Hause gehen, mit dem Versprechen, dass ich weiterhin „unter Kontrolle“ bleibe.

Und was ist das Testergebnis? In der Notaufnahme in Stockholm das Gefühl, bei der Tante Karin in Klein-Kleckersbach zu Besuch zu sein, gemütlich, kaffeeduftend, angsttötend. In der Notaufnahme in Berlin war es kalt und plastik-ungemütlich – aber vermutlich sehr hygienisch und besser – nur nicht für die arme verletzte Seele.. Und was nun los ist? Habe jetzt 3 Diagnosen zur Auswahl – entscheide mich für die leichteste glaube ich..

Bild lolostock/fotolia

2 Gedanken zu „Ich teste diesmal Notaufnahme in Stockholm vs. Notaufnahme in Berlin

  1. Viola

    Dieses Gefühl können wir aus eigener Erfahrung gut nachempfinden. Haben Vergleiche Dänemark-Berlin, Koh Kood Berlin usw. Mit der Entscheidung für die leichteste Diagnose lagen wir immer richtig.

    Antworten
    1. Cecilia Stickler Beitragsautor

      Ja Viola – manchmal klappt das, manchmal lässt sich das Schicksal aber nicht betrügen…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*