Liebe heutigen Eltern

love

Erlaubt bitte einer alten Rentnerin, Mutter und Großmutter ihr mahnendes Zeigefinger mal zu erheben. Du liebes, heutiges, hippes Elternteil eines Kleinkindes – versuch doch einmal, Deinem Kind auch so viel Aufmerksamkeit zu schenken, wie es Du Deinem Handy gibst. Du kannst Dein Kind nicht einfach gegen ein besseres Modell austauschen, wenn das Modell mal nicht funktioniert. Klappt nicht.. Dein Kind braucht Dich JETZT! Gestern in der U-Bahn (und leider nicht nur gestern..): Das etwa 2-jährige weinende Mädchen steht frei in ihrem Kinderwagen und ruft und ruft nach ihrem Vater. Der freie Fall beim Anfahren der U-Bahn war vorprogrammiert. Der Vater sitzt genau daneben und ist mit seinem Handy so beschäftigt, dass er nichts hört und sieht. Was um Gottes Willen ist so wichtig, dass er das Kind nicht sieht und hört? Keine SMS kann doch so wichtig sein! Mir geht es schlecht wenn ich das sehe und sage nur – arme Kinder.. Schau Dir Dein Kind an, sprich mit Deinem Kind – es ist ein Mensch!! Und Du glaube mir, Du bekommst keine zweite Chance…

Illustration Sophie Herken

6 Gedanken zu „Liebe heutigen Eltern

  1. Lisa Barth

    Liebe Cecilia, schön dass es Dir wieder besser geht. Ich glaube Du hast recht mit der Handy-Kritik. Ich habe auch die Schreckensversion vor Augen, wenn die Kinder größer sind und selbst nicht mehr vom Bildschirm wegzukriegen sind. Dann wünschen sich die Eltern bestimmt sie hätten es selbst nicht übertrieben. Liebe Grüße von Lisa aus Bad Saarow.

    Antworten
    1. Cecilia Stickler Beitragsautor

      Liebe Lisa, das mit dem Bessergehen ist relativ.. Mal rauf, mal runter.. wird es nie wieder normal?? Ich bin sicher, dass Ihr beide es mit Euren Kindern bestens meistert, aber manchmal wenn ich die Eltern in Action sehe, wird mir mulmig. Wir hatten damals Glück, dass es höchstens Heidi oder ganz gefährlich, Kimba der weisse Löwe, im TV gab..

      Antworten
    1. Cecilia Stickler Beitragsautor

      Ja und ich ärgere mich über mich selbst dass ich nicht gleich eingeschritten bin, aber irgendwie denkt man, denke ich, kannste nicht machen.. aber das nächste Mal gehe ich dazwischen.. ich begreife diese Eltern nicht..

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*