PIN-Elend..

Bin noch so hirnverbrannt, dass ich ein Konto bei der anerkannt unflexiblen X-bank habe. Habe keine Lust alles zu ändern, also selber Schuld.. Habe zwei Überweisungen nach Schweden gemacht, aber sie sind nicht ausgeführt worden, liegen da so im Internet einfach faul rum.. Ich verstehe nix, also rufe ich – VERSUCHE ICH ES – die Bank an. Unter der Nummer der immerhin Geschäftskunden – Ha, meiner einer ist Geschäftskundin! – vier Möglichkeiten zur Auswahl aber bei keiner Auswahl versteckt sich ein lebender Mensch. Also drücke ich „Karten sperren“ weil ich denke, DA muss doch jemand zu Hause sein und siehe da! Erfahre dass ich– in meinem Fall – eine andere völlig unlogische Alternative hätte wählen müssen. Nun gut, die stark sächselnde (muss da leider immer etwas unfair kichern..) Dame möchte von mir mein Telepin haben. Herr gib mir Mäßigung – Telepin, was, welcher von den tausend Pins, die Frau inzwischen hat,  und vor allem WO ist das Ding? Habe ich nicht! Ich sage, dass es ja eine grundsätzliche Frage ist aber NJET. Ich soll in die Filiale gehen. Stöhn.. In der Filiale sind MitarbeiterInnen die zwar Devotionalien verkaufen aber auch nicht mehr (und außerdem brauche ich für die Auskunft sicher eine Abstammungskunde in 5 Generationen und Nachweis meiner Staatsbürgerschaft und sauberer demokratischen Gesinnung) und in dem kleinen Glaskasten der Bank, wo immer ein gelangweilter Mitarbeiter sitzt und an seinem Telefon spielt darf man nur antichambrieren, wenn man einen Termin hat. Dazu muss ich wahrscheinlich die Nummer da oben wieder anrufen (!!) und russisch Roulette mit den vier Alternativen spielen.  Vor lauter Verzweiflung versuche ich eine andere Nummer in einer ganz anderen Angelegenheit anzurufen: Wegen des erhöhten Aufkommens „Rufen Sie bitte später an“. Könnte es sein, dass ich plötzlich AAAAARGGGGGG schreie??

PS1. Nee, ist nicht so dass ich etwas ungeduldig bin.. oder?

PS2. Bin doch zu der Filiale gefahren und eine ältere Dame – wie lange arbeiten eigentlich einige Menschen? – half mir mürrisch auf bewährter berliner mürrischer Art zurecht (was sicherlich nicht als mürrisch gemeint war, iss halt Berlin..). Also muss ich jetzt wohl zu Canossa kriechen..

Illustration: Sophie Herken

2 Gedanken zu „PIN-Elend..

  1. Waltraud

    Ja, die Banken!!! …. sind in anderen Ländern auch nicht besser…oder das EU-System?
    Ich bis 70 Jahre alt und habe 31 Jahre in einer, damals vor Fusionierungen, kleinen Bank gearbeitet und
    heute noch helfe ich älteren Personen bei diesen oft „hirnrissigen“ Bankangelegenheiten. Alles sollen die Kunden jetzt selber machen…haben ja Automaten bekommen, aber wenn man z. Bsp. gerade Witwe geworden ist und den Kopf ganz wo anders hat, dann braucht man Hilfe und da muss man geistig gar nicht minderbemittelt sein.
    Ganz liebe Grüße aus Österreich
    Waltraud

    Antworten
    1. Cecilia Stickler Beitragsautor

      Ja Waltraud – traut man/frau sich hier öffentlich zu sagen: sie sind Gauner!! Und wir sind ihnen ausgeliefert.. Und ganz liebe Grüße zurück nach Österreich!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.